• Christoph Hahn

Staubtrocken und dabei seeeehr fruchtig

Der "Zero Dosage" von Daniel Immich aus Enkirch

Brut Nature, Zero Dosage – und dann hat der Sekt auf der Zunge nicht mal ein bisschen gestaubt. Gibt‘s nicht? Gibt‘s doch! Gebastelt hat diesen Zaubertrank ein Mosel-Winzer namens Daniel Immich aus Enkirch.


Dabei ist hier kein Hexenmeister am Werk. Aber der Stoff des rund vierzigjährigen Winzers liegt so weitab der gängigen Röstbrot-Crouton-Aromatik, dass es schon ein Fest ist. Statt über die Perlage nimmt der Schaumwein die Sinne über die ziemlich knackige Säure plus reichlich apfelige Frucht in Beschlage. Später gibt‘s dann noch Zitruszesten und Steinobst (Pfirsich, Aprikose). Dieses Getränk macht also müde Frauen und Männer ziemlich zuverlässig wieder munter. Ist er alles andereUnd es ziert fast jedes Menü.


Der Zero Dosage ist halt ein bemerkenswerter Sekt. Obwohl er sich drei Jahre auf seinem Hefelager, hat herumlümmeln dürfen, als ein Kraftpaket. Eher dürfte ihn jemand als Fruchtbombe bezeichnen, denn seine Frische und Saftigkeit übertrumpfen jedes eher kantige Aroma bei weitem. Restsüße? Nein, nicht doch.

Ab Weingut: 14,50 Euro.

Im Internet: www.mosel.net

5 Ansichten
 

(0163) 2069247

  • Facebook
  • LinkedIn

©2020 Betreutes Trinken. Erstellt mit Wix.com