• Christoph Hahn

Ruwer-Riesling ganz klassisch

Aktualisiert: Nov 5


Es gibt Bilder, da stellt sich von alleine Ehrfurcht ein. Das Sakrale hat einen reichen Vorrat davon, die Weinwirtschaft aber auch. Eine solche Ikone, ein Riesling, nahm jüngst auf dem Tisch vor mir Platz: der 2018er Alte Reben aus dem Weingut Maximin Grünhaus bei Mertesdorf an der Ruwer, unweit von Trier.


Tradition und Modene berühren sich in diesem Wein. Das Etikett signalisiert die Rückbindung des Gutes und seiner Gegenwart an den reichen Schatz der Vergangenheit. Das ist auch ein Aspekt, der sich jedem Besucher des weitab jeder geschlossenen Bebauung gelegenen Hauses unauslöschlich einprägt: Die Technik im Keller und in den Büros der Verwaltung ist modern - und dennoch wirkt besonders das Hauptgebäude wie aus einer anderen Zeit.


Rund 40 Jahre alt sind immerhin die Rebstöcke auf den beiden Lagen Bruderberg und Herrenberg, die das Lesegut für diesen vielschichtigen Riesling hergegeben haben. Grünhaus-Chef Maximin von Schubert findet aber diesen Glücksfall überraschenderw eise aber noch nicht mal soooo wichtig: "Das Rebalter ist aber nicht zwingend immer das Wichtigste, sondern die Qualität." An der hegt der Sohn des legendären Carl von Schubert im Übrigen keine Zweifel - und philosophiert: "Eigentlich ist das alles Großes Gewächs." Ja, ja, die Lage...


Dem Genießer aber ist vor allem wichtig, was auf die Flasche kommt. Hier kommt Maximin Grünhaus ein Status zu, der an den von Bayern München im Fußball erinnert - einmal in der obersten Liga gelandet und dann nie mehr abgestiegen. Der erste Schluck löst das Versprechen von etwas Großartigen ein: kräuterige Würze, dann weiche Frucht. Klassischer geht es bei einem Riesling nicht mehr.


Preis ab Weingut: 16,90 Euro

Im Internet: www.maximingruenhaus.de


 

(0163) 2069247

  • Facebook
  • LinkedIn

©2020 Betreutes Trinken. Erstellt mit Wix.com